Manchmal ist es gut, Liebes an den Nagel zu hängen

Myriam Zumbühl geht mit Leib und Seele ihren Leidenschaften nach: Dem Kochen und dem Journalismus. Sie hat den Kopf voller Ideen und setzt diese auch beim Rezepte schreiben um. Ihre Rezepte findet man in Kochbüchern und in ihrem Blog. Stets strebt sie nach dem Besten und nimmt dafür weite Wege in Kauf – und auch einmal Umwege. Amina Chaudri

 

Text von Myriam Zumbühl, Zürich – Teil 2:

Vor zwei Jahren habe ich meinen Radiojob für acht Monate an den Nagel gehängt und bin mit halbvollem Konto nach New York gezogen. Nach fast 15 Jahren Radio brauchte ich dringend eine Pause – ich war kreativ total ausgelaugt.

So richtig konnte das keiner verstehen: Wer gibt schon einen spannenden Job beim Schweizer Radio auf? Aber ums Radio ging es dabei gar nicht. In New York leben war eine lebenslange Sehnsucht von mir. Und: ich wollte schon immer das perfekte Baguette backen können. Also zog ich los und hab das am French Culinary Institute gelernt. Und dabei viel mehr als gut Brot backen gelernt…

Back-Blog Myriam Zumbühl

Back-Blog Myriam Zumbühl

 

Eines Abends hatte ich liebe Freunde aus den USA und der Schweiz an meinem Tisch an der Bowery versammelt, die sich alle zum ersten Mal sahen. Es waren Radioleute, Filmemacher, Art-Buyers oder Journalisten. Oder aber viel wichtiger: alles Menschen, die ihre Leidenschaft leben. Innert kürzester Zeit wurde nicht nur viel gelacht, sondern auch Telefonnummern ausgetauscht und erste gemeinsame Pläne geschmiedet. Der Abend wurde zu einem Schlüsselmoment für mich: ich hatte plötzlich mein Netzwerk vor Augen, sah, wie sich die Menschen darin ergänzen und wie daraus für mich eine neue berufliche Zukunft geknüpft werden könnte.

Und doch kehrte ich nach acht Monaten wieder mit grosser Freude zum Radio zurück. Die Radioarbeit war mir lieb, und in der freien Zeit konnte ich viele neue Ideen für Sendungen und Projekte sammeln. Und trotz aller Liebe zum Radio merkte ich nach meiner Rückkehr, dass es momentan nicht mehr passte und ich Projekte ausserhalb des Radios umsetzen will.

Myriam Zumbühl

Myriam Zumbühl

Rational war diese Entscheidung nicht. Mein Konto war leergefegt und ich liebte das Radio – es gab eigentlich keinen Grund, den Job aufzugeben. Die Motivation kam von tiefer: es war dieses untrügliche Bauchgefühl, das einen beschleicht, wenn etwas einfach nicht richtig ist. Ich sah keine Zukunft mehr für meine Pläne, keine Kanäle, wo ich meine Ideen und Projekte hätte einbringen könnten. Und „halbbatzig“ in einem Job hängen, der mir eigentlich so lieb ist – das war keine Perspektive.

Heute arbeite ich als freie Autorin und Projektleiterin mit dem Schwerpunkt Kochen. Ich schreibe Kochbücher für mich, aber auch für andere, konzipiere mediale Formate und schreibe für die Rubrik „Sein & Haben“ für die NZZ. Mit dem unverschämt talentierten Regisseur Simon Steuri arbeite ich an unserem ersten Dokfilm: er zeigt das Leben des Schweizer Spitzenkochs Daniel Humm in New York. – Das Puzzle aus Journalismus, Passion fürs Kochen, vielen Menschen und Erinnerungen setzt sich heute also zu einem Ganzen zusammen.

Teil 1 “Eine Passion fürs Kochen und eine Liebe zum Journalismus” von Myriam Zumbühl ist am 4. März erschienen.

Weiterführende Links:Website Myriam Zumbühl

Buch: Schweizer Spitzenköche für Afrika

Daniel Humm, Koch New York

French Culinary Institute in New York

Simon Steuri, Filmemacher

Fotografien:

Linzertorte, Schweizer Spitzenköche für Afrika, Copyright AT Verlag

Myriam Zumbühl, Fotografie Copyright SRF/Merly Knörle

Back-Blog, Fotografie von Myriam Zumbühl

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.