Menschen und ihre Projekte: Blogtipps sind herzlich willkommen.

Seit ein paar Monaten habe ich keine Geschichten mehr publiziert. Das lag ganz und gar nicht daran, dass mir keine spannenden Menschen oder Projekte begegnet sind. Ich habe mich in der letzten Zeit einfach auf andere Tätigkeiten fokussiert und das wird sich in der nächsten Zeit auch nicht ändern.

Umso mehr habe ich es genossen, gelegentlich in anderen Blogs zu stöbern und auf Entdeckungsreise zu gehen. Wer gerne Einblicke in die (Arbeits-) Welt anderer Menschen erhält, dem empfehle ich folgende Blogs:

  • Interviews mit Menschen, die beruflich eigene Wege gehen und ihre Berufung leben, sind bei „Beruf + Berufung“ von Mathias Morgenthaler zu finden.
  • Eine Interviewreihe über Träumer, Gründer und Selbermacher ist bei „SUPERWORK“ von Catharina Bruns und Sophie Pester zu finden.
  • Bei „Freunde von Freunden“ gibt es regelmässig inspirierende Interviews mit Menschen aus aller Welt zu entdecken. Alleine schon die stilvollen Fotografien im Blog verleiten zum Verweilen.
  • Bei „Kein Widerspruch“ stellen Menschen mit einer Behinderung ihre Projekte und Ideen vor.
  • Bei „The Brander“ liegt der Fokus auf Reportagen über Marken und ihre Macher aus aller Welt. Auch hier laden die Fotos zum Verweilen ein.
  • Leben ohne Limit: Inspiration ist oftmals der erste Schritt auf dem Weg der Veränderung. Ein Onlinemagazin für Psychologie, Philosophie und Persönlichkeit.

 

Vielleicht kennt ihr weitere empfehlenswerte Blogs, in denen Menschen und ihre Projekte vorgestellt werden? Ich freue mich über Tipps und darauf, in Ruhe Neues zu entdecken.

 

IMG_1430 

 

Ab und zu werde ich auch zukünftig auf Menschen, Projekte und Events hinweisen. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine wunderbare Zeit.

Einen Beruf haben viele – aber wie viele folgen ihrer Berufung?

Es ist über all die Jahre zu meinem Ritual geworden: Am Samstagmorgen, beim Kaffee, schlage ich als erstes im „Bund“ die Rubrik „Beruf & Berufung“ von Mathias Morgenthaler auf. Die Interviews mit Menschen, die ihrer Berufung nachgehen, regen zum Nachdenken an. Welche Gedanken zum Thema aber macht sich der Journalist, der all die Interviews geführt hat? Und hat er selber seine Berufung gefunden? Die Antworten und mehr im Blogbeitrag. Amina Chaudri

 

Text von Mathias Morgenthaler, Bern:

Als ich vor 13 Jahren den Auftrag erhielt, wöchentlich ein Interview zu Arbeitsthemen für die Stellenmarkt-Beilage zu produzieren, vergeudete ich keine Gedanken an die Frage Beruf oder Berufung. Mein Problem war: Wen konnte ich befragen und wie macht man das überhaupt, ein Interview? Mein erstes Opfer war ein Berufsberater, der zum Glück erfahrener war als ich. Das Interview wurde gedruckt, es gab keine Proteste, und in der nächsten Woche suchte ich wieder jemanden, den ich über seine Arbeit ausfragen konnte.

Mathias Morgenthaler

Mathias Morgenthaler

 

Heute, 13 Jahre und 650 Interviews später, stelle ich mir noch immer Woche für Woche die Frage, wen ich interviewen könnte und ob daraus ein interessanter Beitrag wird. Inzwischen kenne ich ein paar Kriterien, die mir bei der Auswahl helfen. Weiterlesen…